Köttermann sponsert Labor für Kinderonkologie

"Forschen hilft heilen"

Getreu dem Motto „Forschen hilft heilen“ hat das Unternehmen für Laboreinrichtungssysteme Köttermann gemeinsam mit der Kinderkrebshilfe Mainz e.V. der Kinderonkologie des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz neue Labormöbel im Wert von rund 15.000 Euro gesponsert. Am Freitag, den 18.12.2015 ist das Labor von Köttermann-Geschäftsführer Tobias A. Thiele gemeinsam mit Prof. Dr. Fred Zepp, Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Prof. Dr. Jörg Faber, Leiter des kinderonkologischen Zentrums und Dr. Claudia Paret, Leiterin des Forschungsbereichs des kinderonkologischen Zentrums, offiziell eingeweiht worden. Auch der Vorstand der Kinderkrebshilfe Mainz e.V., Dr. Oliver Kemmann, war bei der Laboreinweihung anwesend.

Herr Thiele erklärt die Hintergründe des Engagements: „Wir haben in diesem Jahr seitens des Unternehmens auf Weihnachtsgeschenke an die Geschäftspartner verzichtet und freuen uns sehr, dass wir damit die neuen Laborräume des kinderonkologischen Zentrums ermöglichen konnten. Sowohl Geschäftsleitung als auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möchten einen Beitrag leisten, durch Forschung die Heilungschancen schwerstkranker Kinder und Jugendlicher zu verbessern.“

Das neue molekularbiologische Labor mit dem Schwerpunkt „Next Generation-Sequenzing“ soll zukünftig vor allem zu dem Forschungsschwerpunkt „personalisierte Diagnostik und Therapie“ beitragen. Geräte, die in die neuen Räumlichkeiten einziehen, sollen z.B. Veränderungen in der Erbsubstanz der Tumorzellen frühzeitig erkennen und so in der Entwicklung neuer gezielter Behandlungsmöglichkeiten eingesetzt werden.

„Dank des neuen molekularbiologischen Labors können wir unseren Patienten künftig innovative Therapieansätze und eine noch bessere Diagnostik bieten“, erklärt Dr. Paret.

Auch Prof. Faber ist sichtlich begeistert von den neuen Räumlichkeiten: „Wir danken der Firma Köttermann, dass sie uns mit ihrer Labormöbelspende einen innovativen Raum geschaffen hat, indem eine individualisierte, zielgerichtete und personalisierte Krebsbehandlung für jeden unserer Patienten in Zukunft möglich ist.“

Prof. Zepp ergänzt: „Innovative translationale Forschungsprojekte und Diagnostikstrategien sind ein zentraler Baustein einer hochmodernen medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen an unserem Zentrum. Hiervon profitieren alle behandelten Patienten unmittelbar. Wir danken der Firma Köttermann und der Kinderkrebshilfe Mainz e.V. für dieses Engagement.“ 

Diesen Beitrag teilen:

<< Zurück zur Liste