Sommerfest für krebskranke Kinder: Maria Ward-Schule spendet 7083 Euro

Sommerfeste gibt es jedes Jahr an vielen Schulen. Dass das Sommerfest der Maria Ward-Schule in Mainz zu einem außergewöhnlichen Ereignis wurde, hat vor allem mit dem sozialen Engagement zu tun, dem sich die Schule verpflichtet.

„Uns als Schule ist wichtig, den Schülerinnen zu zeigen, dass der Einsatz für andere -unabhängig in welchem Bereich- ein wertvoller Beitrag für unsere Gesellschaft ist und sich lohnt“, erklärt Direktorin Dr. Andrea Litzenburger. Nachdem die Schülerinnen sich bei ihrem letzten Sommerfest für eine afrikanische Schule einsetzten, entschieden sie sich dieses Jahr, die Kinderkrebshilfe Mainz zu unterstützen. Geld gesammelt wurde durch eine Tombola, deren verloste Preise staunen lassen: Eine Bildungsreise nach Berlin, Fußballtickets und Konzertkarten stellen nur einige der hochwertigen Gewinne dar.

„Die Aufstellung und Durchführung der Tombola war eine Gemeinschaftsaktion zwischen der Schule und zahlreichen Firmen, ohne deren Unterstützung ein so erfolgreicher Losverkauf nicht möglich gewesen wäre“, freut sich Monika Wüster, die im Elternbeirat der Schule tätig ist.

Unterstützt werden soll durch die Spende ein Projekt der Kinderkrebshilfe, das der Schule besonders am Herzen liegt: Sport bei Kindern mit Krebs. Kinder, die sich aufgrund ihrer Erkrankung einer onkologischen Therapie unterziehen müssen, sind in ihrem Bewegungsverhalten erheblich eingeschränkt. Um ihr Wohlbefinden während und nach der Therapie auf physischer und psychischer Ebene zu verbessern, findet im Rahmen des Sportprojektes ein auf das Alter und das Therapiestadium der Kinder und Jugendlichen abgestimmtes Sport- und Bewegungsangebot. Darüber hinaus existiert ein Sportangebot weit über die Zeit der Therapie hinaus, um die kleinen Patienten bei ihrer Rückkehr in den Alltag zu unterstützen und Folgekrankheiten vorzubeugen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen:

<< Zurück zur Liste