Starke Züge gegen Krebs

1.100km - 5 Länder - 19 Tage: Marco Mattes ruderte auf dem Rhein gegen Krebs.

Marco Mattes ist 28 Jahre alt, als er auf zahlreiche sportliche Erfolge zurückblickt, auf die er stolz sein kann. Neben seiner persönlichen Einzelleistung zählt für den Ruderer des Mainzer Ruder-Vereins jedoch auch eines: soziales Engagement. Denn als Trainer im Jugend- und Erwachsenenbereich und Teil des Organisationsteams einer jährlich stattfindenden Benefizregatta in Mainz weiß er: Wem der Sport viel gibt, der kann auch durch den Sport viel geben.

Und so brach er am 23. Mai 2019 auf: von Bregenz bis Konstanz, über Schaffhausen nach Koblenz in der Schweiz, weiter nach Basel, Breisach und Straßburg und von dort aus zurück nach Deutschland. Karlsruhe, Mannheim, Mainz, Boppard, Remagen, Köln, Düsseldorf und Wesel standen dort auf dem Routenplan, bevor es in die Niederlande ging. Nijmegen, Dordrecht und Rotterdam hießen die Stopps, die ihn schließlich an sein Ziel führten: 1.100km im Ruder-Einer in 19 Tagen und 20.000 Euro Spendengelder für Organisationen, die sich für Sportprojekte in der Kinderonkologie engagieren.

Bei der symbolischen Scheckübergabe im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin die freudige Nachricht: 6.666 Euro - also rund ein Drittel der gesammelten Spendengelder - dürfen wir von der Kinderkrebshilfe Mainz zum Einsatz bringen. Die Lotto Stiftung Rheinland-Pfalz erhöhte den Beitrag auf insgesamt 7.500 Euro. Geld, das in die "Mainzer Muckis" fließen wird. Dieses individuelle Sportangebot wurde von der Sportwissenschaftlerin Sandra Stössel entwickelt. Es zielt darauf ab, dass krebskranke Kinder und Jugendliche sowohl Muskelkraft als auch ihr Selbstbewusstsein stärken - Fähigkeiten, die sich nachhaltig auf die Gesundheit und das Gemeinschaftsgefühl auswirken.

Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Faber dazu: "Aus medizinischer Sicht ist Sport in der modernen Therapie onkologischer Patienten fester Bestandteil und fördert die Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen. Als Leiter des Kinderkrebszentrums der Mainzer Universitätsmedizin und Vorsitzender der Kinderkrebshilfe Mainz e. V. freue ich mich, mit dem Sportprojekt die Therapie unserer kleinen Patienten positiv zu beeinflussen."

Dem Team der Kinderkrebshilfe Mainz bleibt damit nur noch eines zu sagen: ein herzliches DANKE für eine Spendenaktion mit Mehrwert, der nachhaltig spürbar sein wird.

Diesen Beitrag teilen:

<< Zurück zur Liste