Binger Benefiz-Dinner

Geschäftsleute spenden für Kinderkrebshilfe Mainz

5.000 Euro ist die stolze Spendensumme, die beim Binger Benefiz-Dinner von Binger Geschäftsleuten am vergangenen Freitag zusammengekommen ist. Dreißig Gäste waren der Einladung von Binger Unternehmer und Gastronomen ins „Ristorante eXtra classico“ gefolgt – und spendeten kräftig für die Kinderkrebshilfe Mainz. Die Gäste erlebten an diesem Abend einen kulinarischen Streifzug in fünf Gängen durch die italienische Küche, verbunden mit dem Anliegen, Gutes für Kinder tun zu können.

Zu dem Spenden-Abend hatte der Wiesbadener Unternehmer Roland Schmitt (Spielsalon „Zum Glück“, Bingen) zusammen mit dem Team eXtraclassico ins Ristorante „eXtra classico“ eingeladen: „Vor zwei Jahren haben wir das erste Mal einen solches Benefiz-Dinner zugunsten der Kinderkrebshilfe Mainz veranstaltet. Die Idee und die Spende kamen so gut an, so dass wir das unbedingt fortsetzten wollten.“

Nachdem Michael Lamoth mit seiner Zauberkunst die Gäste zwischen den Gängen begeistert hatte, verzauberte der Chef des „Eiscafés Rialto“ Rino Zava noch mit einer weiteren Überraschung zum Nachtisch: „Meine Familie und ich sind so gerührt - zusätzlich zu der Geldspende möchten wir mit ganz viel Eis in die Kinderkrebsklinik kommen.“

Auch da leuchteten die Augen der Vertreterinnen von der Kinderkrebshilfe Mainz, Frau Dr. Marie Neu (Ärztin am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin), Frau Marina Mülhöfer (Kinderkrebs-Klinik Prof. Faber) und Frau Stössel (Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Uni-Klinik Mainz).

Sie hatten an dem Abend über ihre engagierte Arbeit und täglichen Herausforderungen bei der Betreuung ihrer kleinen Schützlinge berichtet. So gibt es jährlich 2.000 neue Fälle von Kinderkrebserkrankungen bundesweit, in der Region ca. 50-70 neu an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche. Rund 350 Kinder werden ständig von der Kinderkrebs-Klinik von Prof. Dr. Faber am Uniklinikum Mainz stationär und ambulant betreut.

Zentrale Anliegen der Kinderkrebshilfe Mainz sind die Förderung von Forschungsprojekten zur Verbesserung der Heilungschancen von Kindern mit Krebserkrankungen sowie die Sicherung hohen Qualitätsniveaus in Behandlung und Pflege durch neue Stelle für zusätzliche Ärzte, Krankenschwestern und -Pfleger.

Gerade Krebserkrankungen im Kindesalter erforderten eine besonders einfühlsame, vielfältige Unterstützung. Zu der die Kinderkrebs-Klinik Mainz auf Hilfe durch Spenden angewiesen ist. Auch dank dieser Hilfe konnten Fortschritte in Therapie und Betreuung der jungen Patienten erreicht werden: So ist durch den Fortschritt in Medizin und Therapie die Überlebenswahrscheinlichkeit in den letzten 25 Jahren deutlich angestiegen (über 75%).

„Diese einfühlsame Betreuung und Therapie der kleinen Patienten an der Kinderkrebs-Klinik Mainz werden wir weiterhin tatkräftig unterstützen.“ versprachen Roland Schmitt und Stella Ercin.

Diesen Beitrag teilen:

<< Zurück zur Liste