Familia Moguntia zeigt Zusammenhalt

Familia Moguntia, Familie Mainz. Das ist der Spitzname eines Freundeskreises, der mittlerweile längst nicht mehr nur in Mainz lebt. Regelmäßig trifft sich die Gruppe aber trotzdem noch: Sei es für den Weihnachtsmarkt, ein Weinfest oder die Fassenacht. Coronabedingt war das Jahr 2020 natürlich eher mau in Sachen Get-together. Um den Zusammenhalt gleich doppelt zu symbolisieren, startete die Familia Moguntia eine Charity Kampagne über die Spendenplattform Betterplace. Jeder gespendete Euro bis zum Spendenziel wurde zusätzlich mit einem Firmensponsor gematched. Aus 15, 30 oder 60 Euro wurden so 30, 60 oder 120 Euro.

Das gesetzte Ziel: 1.000 Euro für das Telemedizin-Projekt der Kinderkrebshilfe Mainz.

Das großartige Ergebnis: über 12.000 Euro!

Wir sind immer noch überwältigt von dieser Summe. Eric Schierholz, Vorstand der Kinderkrebshilfe Mainz erklärt: „Corona hat auch die Abläufe auf der Station des Kinderonkologischen Zentrums der Universitätsmedizin Mainz verändert. Hygienevorschriften müssen eingehalten werden, die Besucheranzahl ist streng reglementiert und die Unterhaltungsprogramme, die ansonsten für Abwechslung sorgen, mussten abgesagt werden. Aus diesen Gründen, vor allem aber, um die Kinder zu schützen, ist es uns ein zentrales Anliegen, dass die Patient*innen soweit möglich in ihrem häuslichen Umfeld betreut werden können.“

Das Telemedizin-Projekt schafft die nötigen Voraussetzungen, um die Familien mit dem entsprechenden technischen Equipment auszustatten. Auf diese Weise ist eine engmaschige medizinische Betreuung auch aus der Ferne möglich. Moderne Technik, etwa für eine digitale Videosprechstunde, hilft dabei, eine intensive Behandlung anbieten zu können und dass auch in Zukunft – nicht nur in Ausnahmezeiten wie dieser.

Unser ganz herzliches Dankeschön geht an die Familia Moguntia und alle Spenderinnen und Spender!

So kam es zur Idee…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

…das war der Zwischenstand…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

…und das das überragende Ergebnis!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für immer ein besonderer Tag

Der 24. Januar wird für Familie Bartucca für immer ein ganz besonderer Tag bleiben. Es war der Tag, an dem Tochter Viviana eine lebensrettende OP hatte. Im Alter von 3 Jahren erkrankte sie an einem Nebennierenkarzinom, einer aggressiven und nur schwer heilbaren Krebsart. Heute lebt Viviana – bis auf regelmäßige Kontrolluntersuchungen – uneingeschränkt und gesund.

Um die Freude darüber auszudrücken, hält die Familie an ihrer Tradition fest, die Tageseinnahmen aus der eigenen Pizzeria, der Pizzeria Cavallino in Heidesheim, stets zum Jahrestag zugunsten der Kinderkrebshilfe Mainz zu spenden. Auch in Zeiten von Corona und trotz Lockdown stellte sich für die Familie nicht die Frage, ob die Aktion fortgeführt wird. Wenn gleich sie etwas skeptisch waren, ob die Spendenergebnisse aus den Vorjahren wieder erreicht werden können. Umso überwältigter war Familie Bartucca, als sie nach dem Verkaufstag ihren Kassensturz machten: 1.600 Euro kamen zusammen – der Spendenrekord der vergangenen Jahre! Und das, obwohl sie nur über einen Facebook-Post Werbung für die Aktion machten.

Vivianas Mutter Maria erzählte uns bei der Spendenübergabe: „Es haben uns so viele Spender auf unsere Bereitschaft trotz aktuell schwieriger Lage in der Gastronomie angesprochen – aber für uns war völlig klar, dass wir die Aktion unbedingt machen wollen. Egal, wie viel am Ende zusammenkommt. Jeder Euro zählt doch.“ Und Vivana ergänzt: „Wir wollen uns auf diesem Wege bedanken. Bei allen, die an diesem Tag bei uns Essen gekauft haben – wir haben uns über jeden einzelnen Abholer sehr gefreut.“

Dem Dank schließen wir von der Kinderkrebshilfe Mainz uns an: Höchste Anerkennung für solch ein ganz besonderes Engagement in dieser Krisenzeit!

Große Geste, auch wenn die Nadeln stillstehen

Eigentlich ist das „Adventswürfeln“ im Mainzer Piercing- und Tattoo Studio „Stitch“ seit Jahren eine feste Tradition: Mit Hilfe eines Würfels können sich Kund*innen einen Rabatt auf ihr Piercing erspielen. Und eigentlich spendet das Team rund um Inhaber Marvin Wedrich bei jeder gewürfelten 6 den gesamten Erlös an die Kinderkrebshilfe Mainz… Aber im letzten Jahr war eben alles etwas anders: Das Studio war und ist aufgrund der Corona-Maßnahmen weiterhin geschlossen.

Für das Team stand jedoch fest: Die jährliche Unterstützung an die Kinderkrebshilfe Mainz darf deshalb nicht ausfallen! Und so wanderte das gesamte gesparte Trinkgeld aus den vergangenen zwei Jahren in den Spendentopf. Ergänzt wurde die Summe zusätzlich von privaten Spenden aus dem Team, sodass insgesamt der stolze Betrag von 2.690 Euro nun übergeben wurde.

Wir sind sehr dankbar für diese großartige Unterstützung und was uns besonders ans Herz geht: Von dem Trinkgeld war eigentlich ein gemeinsamer Team-Urlaub ins Disneyland Paris geplant. Der kann nun erst einmal nicht stattfinden.

Dem Stitch-Team wünschen wir, dass sie ganz bald ihren Besuch bei Mickey & Co. nachholen können! Wir freuen uns auf jeden Fall schon jetzt auf das Adventswürfeln im Dezember und drücken dem Stitch-Team die Daumen, dass sie bald wieder für ihre Kund*innen öffnen können!

Sportliche Dezember-Challenge

Es war eine spontane Idee und wurde zu einer großartigen Spendenaktion: Die Dezember-Challenge der Mainzer Triathletin Lorena Heckens. Einen Monat lang joggte und radelte sie für den guten Zweck. Jeden Tag mindestens 5 km Laufen und 10 km Radfahren und dabei fleißig Spenden sammeln waren das Ziel.

Der sportliche Ehrgeiz hat sich gelohnt: Insgesamt 500 km legte die 23-Jährige zurück und konnte dadurch nun insgesamt 800 Euro an die Kinderkrebshilfe Mainz übergeben. Als angehende Sportwissenschaftlerin wünscht sich Lorena, dass das Geld dem Sportprojekt zu Gute kommt, denn unter den Patient*innen des kinderonkologischen Zentrums befinden sich zahlreiche sportbegeisterte Kinder und Jugendliche. Dass sie sich auch während eines Klinikaufenthalts unter Aufsicht von spezialisierten Sporttherapeuten weiterhin austoben können, ist nur Dank solch großartiger Spenden wie der von Lorena überhaupt möglich.

Für Lorena war es ein absolutes Herzensprojekt. „Ich würde es immer wieder tun!“, sagt sie selbst und deshalb wird aus ihrer persönlichen Dezember-Challenge nun eine Februar-Team-Challenge: Ihre Mannschaftskolleginnen aus dem Fußballverein SV 1912 Bretzenheim haben sich von ihrer Begeisterung anstecken lassen. Ganz im Sinne von „geMAINZam gegen Kinderkrebs“ werden sie nun „zusammen“ (aber in Corona-Zeiten natürlich jeder für sich!) für den guten Zweck laufen und Fahrrad fahren. Das Ziel dieses Mal sind 2021 km – „Als ein Zeichen von Hoffnung, dass dieses Jahr alles ein bisschen besser wird“. Das wünschen wir uns auch und sagen DANKE für dieses wunderbare Engagement!

P.S.: Wer bei Lorenas sportlicher Reise auf dem Laufenden bleiben möchte, findet sie auf Instagram unter „lori_tria“.

Kruschel sammelt 35.000 Euro für die Kinderkrebshilfe Mainz

Kruschel-Leser*innen spenden im Rahmen der Aktion „Leser helfen“ der Allgemeinen Zeitung insgesamt 35.000 Euro für die Kinderkrebshilfe Mainz.

„Es ist großartig, dass die Kinderkrebshilfe Mainz für die diesjährige Kruschel-Spendenaktion ausgewählt wurde! Unser ganz besonderes Lob gilt der Redaktion, die dem Thema „Krebs bei Kindern“ so viel Platz eingeräumt hat. Es wurden Fragen beantwortet, Heilungschancen vorgestellt und die Kinder haben viel über die Krankheit und den Umgang mit erkrankten Kindern erfahren. Dass dabei auch noch eine so beeindruckende Spendensumme zusammengekommen ist, freut uns riesig“, betont Dr. Daniel Pfirrmann, Vorstandsmitglied der Kinderkrebshilfe Mainz.

Von Ende November bis Anfang Januar wurde auf der Kinderseite in der Samstagsausgabe der Allgemeinen Zeitung und in der wöchentlichen „Kruschel“-Kinderzeitung immer wieder über das Thema „Krebs bei Kindern“ berichtet. Dabei wurde erklärt, woher die Krankheit ihren Namen hat, ob sie ansteckend ist oder warum bei einer Chemotherapie die Haare ausfallen. Patient*innen des Kinderonkologischen Zentrums der Universitätsmedizin Mainz haben Kruschel erzählt, wie sich der Alltag auf der Kinderkrebsstation anfühlt und wie die Krankheit ihr Leben verändert hat. Berichtet wurde auch über die unterschiedlichen Krebsarten und die Heilungschancen, die es für Kinder mit einer Krebserkrankung gibt. Und natürlich wurde auch das Sportprojekt vorgestellt, für das die Spendengelder eingesetzt werden, denn „Spiel, Sport und Bewegung verbessern das körperliche und geistige Wohlbefinden der Krebspatienten“, wie Sportwissenschaftlerin Dr. Sandra Stössel, die das Projekt in der Klinik umsetzt, betont.

Die Inhalte von Kruschel können auch weiterhin von Eltern, Schulen und anderen Interessierten genutzt werden, um Kindern das Thema Kinderkrebs anschaulich zu erklären. Hierfür haben wir diese Seite erstellt: www.kinderkrebshilfe-mainz.de/krebs-bei-kindern

Vielen Dank der Kruschel-Redaktion, dass sie uns als Empfänger der diesjährigen Spendenaktion ausgewählt hat und der es gelungen ist, dieses schwierige Thema auf für Kinder verständliche Weise zu vermitteln. Danken möchten wir auch allen Familien und Klinikmitarbeiter*innen, die sich den Fragen der Redaktion gestellt haben. Unser ganz besonders großes Dankeschön schließlich gilt allen Spender*innen, die mit ihrer Spende dazu beigetragen, dass das Sportprojekt weiter fortgesetzt werden kann!

Wenn Rhoihesse on Tour sind…

2020 war nicht das Reisejahr, das es hätte werden können. Doch für Sven Schmidt aus Mommenheim war das Reisen auch in Zeiten von Corona ein Thema. Während eines Vietnam-Urlaubs vor einigen Jahren entdeckte er seine Reiselust und war seither viel in der Welt unterwegs. Nachdem sich zahlreiche Bilder auf seinem Computer ansammelten, dachte er sich, er müsse mehr daraus machen. Vor rund zwei Jahren ging er mit „Rhoihesse on Tour“ online – ein Blog, der Reiseimpressionen zeigt und Svens persönlichen Geheimtipps verrät.

Um die Corona-Zeit effektiv zu nutzen, ging er einen Schritt weiter: Mit einem Kalender, den er in der Vorweihnachtszeit verkaufte, spendete einen Teil des Gewinns an die Kinderkrebshilfe Mainz. Schließlich konnte er mit dem Erlös von 360 Euro etwas Gutes tun für eine Gruppe, die besonders vor dem Virus geschützt werden muss.

Wir sagen DANKE und drücken dei Daumen, dass es auch bald mit dem „echten Reisen“ wieder klappt!

Die Wichtelwerkstatt der Familie Güttler

Unglaublich, welchen sozialen Einsatz die Geschwister Felia (4 Jahre), Sophie (5 Jahre) und Kalea (8 Jahre) schon in jungen Jahren leisten. Bereits im vergangenen Jahr haben sie gemeinsam mit ihren Eltern in ihrer Heimatstadt Neuwied ein vorweihnachtliches Fest zu unseren Gunsten veranstaltet. Nur zu gerne hätte die Familie wieder Glühwein, Kinderpunsch und Würstchen in heimeliger Atmosphäre serviert. Aber das ließen die coronabedingten Hygienevorschriften nicht zu. Also wurde kurzerhand umdisponiert und wie in einer echten Wichtelwerkstatt gebastelt, gemalt und geklebt, sodass statt Getränken und Speisen weihnachtliche Präsente verkauft werden konnten. Dazu gehörten zum Beispiel ein Tee-Adventskalender, Lichterrahmen und selbst gegossene Kerzen, die ab November bei der Familie erhältlich waren. Unterstützt wurden die fünf von weiteren Familienangehörigen, Freunden und von REWE, der einen Einkaufsgutschein für die Bastelsachen spendierte. Und die Nachfrage war riesig: insgesamt kamen bei der Aktion 2.222 Euro zusammen.

Ein ganz besonders großes Dankeschön an Felia, Sophie und Kalea für ihren Einsatz und der ganzen Familie Güttler für die tolle Aktion und das Engagement in der Wichtelwerkstatt!

Weiche Lippen und eine große Spende

„Nehmen füllt die Hände, Geben füllt das Herz“ – getreu diesem Motto hat Conny Fischer-Stork aus Bingen mit ihrem Team eine ganz besondere Spendenaktion ins Leben gerufen: nämlich durch den Verkauf von Aloe Vera-Lippenpflegestiften bis Weihnachten 4.000 Euro Spendengelder für uns zu sammeln. Für die Lippenstifte sind sie in Vorleistung getreten und dank ihres eigenen tatkräftigen Einsatzes und der Unterstützung von weiteren Helferinnen wurden die Pflegestifte ab November in verschiedenen Geschäften im Mainzer und Bingener Raum zum Verkauf angeboten. Von den 5 Euro Verkaufspreis gingen mindestens 2 Euro als Spende an uns. Aufgrund der coronabedingten Schließung des Einzelhandels musste die Aktion vorzeitig abgebrochen werden. Dem Ergebnis hat dies aber nicht geschadet: unglaubliche 4.708,83 Euro konnten jetzt als Spende an uns übergeben werden!

Wir sagen DANKE an alle Beteiligten für über 900 verkaufte Aloe Vera-Pflegestifte und ein ganz besonders großes Dankeschön an Conny Fischer-Stork und dem gesamten Team für die großartige Unterstützung und das beeindruckende Engagement!

Das kleine Etwas

Manchmal ist es einfach „das kleine Etwas“, das den Unterschied macht. In diesem Fall diente es, um dem tatkräftigen Personal des Kinderonkologischen Zentrums der Universitätsmedizin Mainz Danke zu sagen. Denn: 2020 war alles anders. Ein Jahr voller Distanz und Anstrengung – ganz besonders in den Krankenhäusern.

Martina Miocevic, Silke Philipps-Deters und Christian Voigt sind die drei kreativen Köpfe, die hinter der liebevollen Designbox „DAS KLEINE WEIHNACHTEN“ stecken. Das Team ist in der Coronazeit zusammengerückt, um das Label „DAS KLEINE ETWAS“ ins Leben zu rufen. Kurz vor den Feiertagen überraschten sie uns mit der Übergabe von 50 Boxen, die alles für einen weihnachtlichen Abend beinhalteten. Vom Essen über das Getränk bis hin zum Glückskeks-Nachtisch – alles in bester Qualität und von regionalen Herstellern. Und auch für die passende Stimmung war dank Platzdeckchen und Kerze gesorgt.

Das Klinikteam hat sich sehr über diese Aufmerksamkeit gefreut und gibt auf diesem Wege ein großes Danke zurück – denn Dankbarkeit kann man in dieser Zeit einfach nicht oft zum Ausdruck bringen.

Sportsgeist in guten wie in schlechten Zeiten

Der gemeinnützige Verein BASKETBALL AID hat es sich zum Ziel gemacht, Kinderkrebsstationen und gemeinnützige Vereine zu unterstützen. Bereits seit einigen Jahren engagiert sich Hans Beth als Chairman & Head Coach der BASKETBALL AID International Tour auch für die Kinderkrebshilfe Mainz. Neben Geldspenden durften die Kinder und Jugendlichen sich beispielsweise schon als Ehrengäste bei Spielen der Fraport Skyliners sehen. Einige Spieler besuchten die Patient*innen auf der Station und übten mit Ihnen, Körbe zu werfen. Auch wenn dies im Jahr 2020 nicht möglich war, ließ sich der Verein eine Spende von 1.000 Euro nicht nehmen. Hans Beth dazu: „Gerade in dieser Corona-Zeit wird das Geld überall benötigt, um das Beste aus der Situation zu machen. Eine erneute Spende war für uns daher selbstverständlich. Sollte es 2021 wieder möglich sein, freuen wir uns ganz besonders auf erneute, persönliche Begegnungen!“

Über Basketball AID

Der Verein wurde 2007 in Berlin gegründet und ist seit 2009 Deutschlandweit aktiv. Er wird rein ehrenamtlich organisiert und basiert auf zwei Säulen: Dem Sammeln von Spendengeldern, um Projekte in mehreren deutschen Kinderkliniken, Fördervereinen und Forschungszentren zu unterstützen. Außerdem dem Weiterentwickeln der Basketball-Community und die aktive Förderung des Basketballsports in Deutschland. Mehr dazu: www.basketball-aid.de