Polizeiakademie Hessen: Spende vom "Freund und Helfer"

Die Polizei ist als „Freund und Helfer“ jedem bekannt. Dass sie aber nicht nur Menschen in gefährlichen Notsituationen hilft, sondern auch langfristig kranke Kinder samt deren Familien unterstützen möchte, beweist am 30. März die Polizeiakademie Hessen in Wiesbaden. Über eineinhalb Jahre sammelten dort die Fachlehrer Herr Weingarten und Herr Fellinger, gemeinsam mit ihren Schulungsteilnehmern, Geld für einen guten Zweck. In ihren Fortbildungen im Fachbereich Recht unterrichten sie berufsbegleitend ausgebildete Polizisten und haben die Pausen während des Unterrichts gut genutzt, indem sie Snacks und Getränke angeboten haben, die die Teilnehmer der Fortbildungen beliebig bezahlen konnten. Am Ende kam die stattliche Summe von 1.000 Euro zusammen.

Diesen großen Scheck überreichte bei schönem Wetter die Polizeiakademie stolz an Herrn Dr. Arthur Wingerter vom Kinderkrebszentrum der Mainzer Universitätsmedizin. „Wenn einmal ein Kind an Krebs erkrankt ist und unser Patient wird, bleibt das Kind eigentlich immer unser Patient“, veranschaulicht Dr. Wingerter die langwierige Therapie und Nachsorge der onkologischen Patienten dem Team der Polizeiakademie. Die Patienten sind an die Kinderkrebsstation gebunden – manche fühlen sich dort sogar wie Zuhause, so Dr. Wingerter.

Für das Team der Station A2 ist es deshalb selbstverständlich, sich ganzheitlich um ihre Patienten zu kümmern. Mit der gleichen Selbstverständlichkeit und Aufopferungsbereitschaft unterstützt Herr Weingarten und seine Kolleginnen und Kollegen seit Jahren soziale Projekte. Dass die Spende dieses Jahr dem Mainzer Kinderkrebszentrum zugute kommt, ist kein Zufall: „Meine beiden Kinder wurden mit einer Neugeboreneninfektion auf der neonatologischen Station hier im Zentrum Kinder und Jugendmedizin behandelt.“, so Weingarten. „Die Arbeit der Ärzte und Pflegenden hat mich so beeindruckt, dass für uns alle klar war: Die nächste Spende geht nach Mainz.“ Dabei will man vor allem Kinder und deren Familien unterstützen, die einen langen, beschwerlichen Weg vor sich haben: „Gesund zu sein, ist das höchste Gut, welches man tagtäglich wertschätzen muss“, erzählt Herr Weingarten. Seine Kinder haben die Infektion gut überstanden, aber es gibt leider Patienten, denen es nicht gut geht. Mit ihrer Spende möchten sie den betroffenen Patienten und deren Angehörigen deshalb Respekt und Anteilnahme entgegenbringen und Solidarität zeigen.

Einen konkreten Wunsch für die Verwendung der Spende haben die Polizisten nicht. Sie wünschen sich vielmehr, dass das Geld allen Kindern zu Gute kommt. „Ich möchte mich bedanken, dass es Menschen gibt, die kranken Kindern und deren Familien in solch schweren Zeiten helfen“, erläutert Herr Weingarten. Dieses Kompliment kann die Kinderkrebshilfe Mainz e.V. an das Team der Polizeiakademie Hessen nur zurückgeben und sich dabei noch einmal herzlich für das herausragende Engagement aller Beteiligten bedanken.

Foto Credit: Arno Reinemer

Diesen Beitrag teilen:

<< Zurück zur Liste